OSC BREMERHAVEN - TRIATHLON

Olympischer Sport-Club Bremerhaven v. 1972 e.V.

Schmerzen mit Happyend

16. Januar 2016 ÔÇô endlich war es mal wieder so weit, das 24-Stunden-Schwimmen in Wuppertal stand bevor. Leider ist das Team in diesem Jahr etwas kleiner ausgefallen als gehofft. So haben wir halt zu viert die Anreise in Angriff genommen. In nicht so guter Erinnerung ist uns noch die Anreise vom letzten Jahr. Nach vier Stationen war die Fahrt ja schon unterbrochen und wir kamen mit deutlicher Versp├Ątung zum Wettkampf. Gott sei Dank klappte die Anreise dieses Mal ohne Zwischenf├Ąlle und wir kamen p├╝nktlich in Wuppertal an. Noch schnell ins Taxi und dann ins Sportleistungszentrum. Und auch dort kamen wir p├╝nktlich an. Marie (aus der Schwimmabteilung), Thorben, Dennis und ich waren bereit uns zu qu├Ąlen. So langsam wurde die Anspannung immer gr├Â├čer und der Wettkampf sollte endlich anfangen. Marie konnte meine Anspannung verstehen, denn ihr ging es auch so. Und dann kam der Startschuss!!! Der Wettkampf fing sofort gut f├╝r mich an. Nach den ersten Kilometern wusste ich, heute ist ein guter Tag. 4:21:25  hab ich f├╝r die ersten 15 Kilometer gebraucht. Jetzt stand erst einmal die Ern├Ąhrung und ┬┤ne Ruhepause auf dem Programm. Und man glaubt es kaum, ich hab mich noch immer super gef├╝hlt. Urspr├╝nglich hatte ich mir mal 42,2  Kilometer (also einen Marathon) vorgenommen. Leider war meine Form in den letzten Monaten nicht gut genug daf├╝r und ich hab meine Ziele nach unten korrigiert.. In meiner zweiten Schwimmeinheit hab ich noch mal neun Kilometer draufgelegt und um 1:45 hatte ich bereits 30 Kilometer zur├╝ckgelegt. Jetzt war es an der Zeit das Ziel wieder nach oben zu korrigieren und den Marathon in Angriff zu nehmen. Bei der n├Ąchsten Einheit kamen noch einmal sechs Kilometer hinzu und dann hat┬┤s Klick gemacht. Jetzt wollte ich mehr, mehr als 42,2 Kilometer. Marie, Thorben und Dennis haben mich immer mehr motiviert und mich super, super unterst├╝tzt. Im Becken haben sie mir Wasserschatten gegeben und Dennis hat sogar ein Schild gebaut und hochgehalten ÔÇ×Dirk Go!). Mittlerweile hatte ich arg Schmerzen in der Schulter und jeder Schwimmzug tat weh. Thorben hat mir dann immer wieder gesagt, dass ich bei der Pokalwertung ┬┤n W├Ârtchen mitreden k├Ânnte. Ich hab nicht wirklich dran geglaubt aber fing an immer mehr dr├╝ber nachzudenken. Das war wohl auch Sinn der Sache. Dann hab ich gesagt, dass ich die 45 Kilometer vollmache. Pro Karte, auf denen die Bahnen gez├Ąhlt werden, passten jeweils 15 Kilometer. Drei Karten vollmachen fand ich echt cool. Thorben meinte dann allerdings, ich sollte wenigsten 100 Meter auf der vierten Karte haben. ÔÇ×Hat das denn nie ein Ende?ÔÇť Aber ich wusste, er hat wieder mal Recht. Dennis hat mir dann die vierte Karte besorgt, damit ich nicht extra aus dem Wasser muss. Thorben und Marie waren zu derzeit auch noch im Wasser um mich bei den letzten 100 Metern noch zu unterst├╝tzen. Marie wollte dann aber noch 400 Meter schwimmen, damit  sie auf 19000 Meter kommt. ÔÇ×Kein Problem, dass halt ich auch noch ich aus, ich schwimme mitÔÇť. Gesagt wie getan, wir sind die 400 Meter noch geschwommen. Und ihr glaubt es kaum, ohne diese 400 Meter h├Ątte ich keinen Pokal bekommen. Mit 45,4 Kilometer hat es tats├Ąchlich f├╝r den Pokal und den dritten Platz gereicht. ├ťbergl├╝cklich hab ich den Pokal entgegengenommen und ihn bis nach Hause auch nicht mehr losgelassen.

Liebe Marie, lieber Thorben, lieber Dennis,

vielen Dank f├╝r die tolle Unterst├╝tzung, die Motivation  und die tollen Fotos. Ohne Euch h├Ątte ich es nie geschafft. Und auch Gl├╝ckwusch f├╝r Eure Leistung. Ihr habt mehr Kilometer geschwommen als viele andere laufen k├Ânnen ÔÇô Respekt!!

 

Dirk Brettschneider

Ergebnisse

Marie:    19000 Meter
Thorben:  21700 Meter
Dennis:   23050 Meter
Dirk:     45400 Meter 

 
 
letzte Änderung: 20.01.2016
[ DRUCKEN ]