OSC BREMERHAVEN - TRIATHLON

Olympischer Sport-Club Bremerhaven v. 1972 e.V.

 Ergebnisse / Berichte > 24-Stunden-Schwimmen in Wuppertal

24-Stunden-Schwimmen

Endlich war es so weit es ging los in die Schwimmerhochburg nach Wuppertal. Dank unseres 'Reiseleiters' Thorben brauchten wir uns um nichts kümmern. Hochmotiviert und voller Energie, dank der Pastaparty am Vorabend, trafen wir uns am Bahnhof. Hier ging sie los die 'Abenteuerreise Deutsche Bahn'. Bis nach Stubben hat alles super geklappt. Ein ungeplanter Zwischenhalt kostete uns nicht nur einiges an Aufregung sondern auch über zwei Stunden Zeit, die Laune ging leicht in den Keller, denn wir wussten jetzt schon, dass wir nicht mehr pünktlich zum Wettkampfbeginn ankommen. Christin war es, die uns in dieser Phase aufbaute. Sie hat uns klargemacht, dass wir die verlorene Zeit einfach bei den Pausen streichen – super Idee!! Man muss kein Hellseher sein um zu wissen, dass ich mir das nicht zweimal sagen lasse. Mit zwei Stunden Verspätung saßen wir endlich im ICE nach Wuppertal. Leider machte uns im Zug die Zugbegleiterin darauf Aufmerksam, dass unsere Karten nicht für diesen Zug gelten. Dank Stefan´s und Thorben´s ruhigen und besonnenen Art durften wir ohne neue Tickets weiterfahren. Gott sei Dank hab ich nicht mit ihr geredet, sonst hätten wir nicht nur neue Tickets gebraucht sondern auch noch Strafe bezahlt – Danke ihr Zwei. In Wuppertal angekommen ging es mit dem Taxi zum Sportleistungszentrum.

Endlich, mit einer Stunde Verspätung begann für uns der Wettkampf. Wir sind dann alle gleich ins Wasser. Mit etwas Wut im Bauch hab ich dann meinen Plan mit dem langsam schwimmen nach ein paar Minuten über den Haufen geworfen. Nun wurde Tempo gemacht um ordentlich Kilometer zu schaffen. Immer im Kopf dabei war natürlich Christin (Die Zeit wird bei den Pausen gestrichen). So schwamm ich die ersten 5 Stunden ohne Pause und schaffte 15 Kilometer am Stück. Ich habe in der Zeit viel Unterstützung von dem super Team bekommen, die mich sogar im Wasser verpflegt haben (Danke, ihr seid echt klasse). Jetzt war aber wirklich mal ´ne Pause notwendig, denn ich war ganz schön platt. Draußen hörte ich dann, dass sechs meiner Kollegen schon ihr goldenes Totenkopfabzeichen bekommen haben. Hierfür muss man zwei Stunden am Stück schwimmen und vorher den Zettel dafür abgeben. Toll, ich hab natürlich meine Zettel nicht abgegeben. Also wieder ins Wasser, vorher den Zettel abgeben, und dann das Abzeichen holen. Mittlerweile sah mein Gesicht so aus wie das auf dem Abzeichen. Irgendwie sahen die Anderen frischer aus als ich. Langsam musste ich mich mehr und mehr überwinden wieder ins Wasser zu gehen, scheiß Gruppenzwang. Eins war klar, ich will auf jeden Fall über dreißig Kilometer schwimmen. Geschafft habe ich es nur, weil immer wieder jemand aus dem Team da war. Manchmal um Applaus zu geben, manchmal um zu Filmen oder mir einen Riegel zu bringen und manchmal einfach nur um da zu sein. Ihr glaubt gar nicht, wie viel das wert war. Jetzt kam die Sissi wieder durch und mir machte die Kälte und der Husten vom Chlorgas zu schaffen. Als ich dann schon völlig am Ende war, hat Thorben mal richtig aufgedreht und ist zu Schluss 9 Kilometer am Stück geschwommen. Alle haben wirklich eine überragende Leistung gebracht und ich bin wirklich stolz, dass ich dabei sein durfte. Aber Juli, Du bist der Hammer. Geschwächt mit ´ner Erkältung einen Halbmarathon zu schwimmen das ist der Oberhammer!!!

Und wir wurden für diese Strapazen belohnt. Christin hat den Pokal als Einzelstarterin nur um 850 Meter verpasst und als Team haben wir den Pokal nach Bremerhaven geholt.

WIR HABEN DEN ERSTEN PLATZ IN DER TEAMWERTUNG!!!

Ich freue mich schon auf unseren nächsten gemeinsamen Wettkampf

Dirk Brettschneider

Ergebnisse

Julia Frank          21,00 Km
Henike Prokop        22,05 Km
Christin Hagedorn    30,00 Km

Dennis Wunsch        23,05 Km
Stefan Hegenscheidt  26,10 Km
Remo Fulle           30,30 Km
Thorben Wulff        31,10 Km
Dirk Brettschneider  37,20 Km

Bilder

 
Stand: 20.11.2017