OSC BREMERHAVEN - TRIATHLON

Olympischer Sport-Club Bremerhaven v. 1972 e.V.

Challenge Barcelona

Barcelona .... Ă€hnlich wie bei der weltberĂŒhmten Hymne von Freddy Merkury und Monserrat Caballe hatten auch die sechs Triathleten vom OSC am Morgen des 04.10., dem Starttag des Challenge Barcelona, eine GĂ€nsehaut!
Die Kulisse am Start, inklusive des wunderschönen Sonnenaufgangs, waren wirklich beeindruckend. Das glitzernde, in einer leichten DĂŒnung wogende Mittelmeer wartete auf die gespannt am Strand wartenden Athleten.
Optimale Bedingungen also fĂŒr das zunĂ€chst 3,8 km lange Schwimmen im offenen Meer. Irgendwie ist es doch etwas besonderes, im offenen Meer zu starten. Nicht nur wegen des salzigen Geschmacks.
Leider allerdings, waren die Schwimmzeiten (nicht nur der OSC'ler) jedoch eher langsam, was sich evt. mit einer Strömung erklĂ€ren lĂ€ĂŸt. Einzig Swantje Steudte könnte bei ihrem Langdistanz DebĂŒt mit 1:36 einigermaßen zufrieden sein. Claudia (in der Staffel 1:29), Iris (1:34) und Frank (1:13) hingegeben hatten sich sicherlich besser Zeiten erhofft. Aber was soll's, der Tag ist ja noch lang.
Bei bestem Sonnenschein und leichtem Seitenwind ging es nun auf die Radstrecke. Sehr reizvoll gelegen und immer an der KĂŒste entlang Richtung Barcelona. Erst mit Blick auf die Skyline von Barcelona gab es den ersten Wendepunkt und es ging auf gleichem Kurs wieder zurĂŒck nach Calela. Von einem "flachen" und "leichten" Kurs konnte allerdings nicht wirklich die Rede sein. Viele kleine Steigungen summierten sich am Ende auf immerhin 700 Höhenmeter. Hinzu kommt das man auf den flach Passagen sehr viel arbeiten mußte. Trotzdem kam das OSC Team nun richtig in Schwung. Marcus (5:24 h), der nun in der Staffel dran war, arbeitetet sich kontinuierlich nach vorne. Aber die auch die Einzelstarter konnten nun, trotz der immer grĂ¶ĂŸer werdenden Hitze, sich weiter nach vorne arbeiten. Swantje war schon nach 6:23 h wieder an der Wechselzone, weitaus schneller als geplant. Was natĂŒrlich auch gefĂ€hrlich ist, denn der Marathon kommt ja erst. Iris (5:55 h) konnte ihre ganze BikestĂ€rke nun ausspielen und ließ viele MĂ€nner hinter sich. Auch Frank. der die EnttĂ€uschung des Schwimmens schon vergessen hatte, war mit einer starken 5:35 h wieder voll auf Kurs.
Die zweieinhalb Radrunden, die zusammen 180 km ergaben, und die Hitze forderten dann allerdings auch von allen Athleten ihren Tribut. Bei der letzten kurzen Radrunde konnte man erkennen, dass viele Athleten nun in ein tiefes Loch fielen.
Noch deutlicher war dies auf der 1. Runde der Laufstrecke zu erkennen. Die Laufstrecke des Marathon bestand aus 4 x 10 km Runden. Auch diese Strecke fĂŒhrte wieder an der KĂŒste entlang. Diesmal von Calela Richtung Norden nach St. Susanna. Die meisten hatten allerdings nun keinen Blick mehr fĂŒr die KĂŒste, sondern quĂ€lten sich krampfgeschĂŒttelt, teilweise mit Magenproblemen ĂŒber den Kurs. Die vielen Zuschauer an der Laufstrecke feuerten alle LĂ€ufer immer wieder mit ihren "venga, venga" Rufen an. Auch die OSC'ler mußten nun beißen. Marco aus der Staffel hatte es da noch am besten, immer grinsend lief er seinen Marathon in lockeren 3:41 h. Sein Team konnte sich damit mit tollen 10:40 h Gesamtzeit sehr gut platzieren. Frank, der zunĂ€chst durch ein tiefes Loch mußte, konnte sich allerdings fangen und arbeitet sich nun immer nĂ€her an die, 1 Std. vor ihm gestartete, Iris heran. Die wiederum nun immer mehr Probleme mit dem Magen bekam und Pausen einlegen mußte.
Am Ende lief Frank in 4:33 h zu einer guten Gesamtzeit von 11:33 h ins Ziel, Iris folgte kurz danach in 4:53 h was sie eine Gesamtzeit von 12:34 h bedeutete. Beide schafften es jedoch nicht mehr als "Daylight Finisher" in den stimmungsvollen Zielkanal einzulaufen. Die große Frage war nun, wo bleibt Swantje? Auch sie mußte auf der Marathonstrecke durch einige Tiefen und mußte fĂŒr die gute Radzeit bezahlen. Trotzdem konnte sie die immer lĂ€nger werdenden 42,2 Km in 5:24 h hinter sich bringen. Freudestrahlend und mit GĂ€nsehaut lief sie dann schließlich zum erstenmal als "Ironwoman" durch's Ziel. Ihre Gesamtzeit von 13:41 h war natĂŒrlich "Bestzeit" und um 20 min. besser als erwartet .
Alles in allem war es ein toller Wettkampf, die Strecke deutlich hĂ€rter als erwartet und die Lokation einfach klasse. Hinzu kommt das die OSC'ler als tolles Team auftraten und jede Menge Spaß hatten. Das gibt Motivation fĂŒr die kommende Saison, also "venga, venga..."

Frank Gaida

Platz   Platz-AK  Name              Swim      T1    Rad       T2    Run       Gesamt
--------------------------------------------------------------------------------------
 694.    76. M45  Frank Gaida       1:13:41   4:28  5:41:40   6:19  4:33:45   11:33:33
1088.    11. W40  Iris Burghardt    1:34:12   7:27  5:59:47   4:25  4:53:20   12:34:47
1312.    19. W40  Swantje Steudte   1:36:08   7:52  6:33:19  10:04  5:24:19   13:41:38


Platz   Platz-AK  Name              Swim      T1    Rad       T2    Run       Gesamt  
--------------------------------------------------------------------------------------
 322.    5. Mix   Barg,   Claudia
                  Mertens, Markus
                  Barg, Marco       1:29:18   2:41  5:26:12   2:00  3:41:55   10:40:05

 

letzte Änderung: 05.11.2009
[ DRUCKEN ]
NEWS
25.10.2017
Ironman World Championship Kailua-Kona Hawaii 2017

[mehr...]

21.09.2017
SwimRun Urban Challenge Ruhr

Essen | Baldeneysee | 17.09.2017

[mehr...]

05.09.2017
Internationale OSC Meisterschaften 2017 in Otterndorf

Es war mal wieder soweit! Saisonausklang in Otterndorf!

[mehr...]

TERMINE