OSC BREMERHAVEN - TRIATHLON

Olympischer Sport-Club Bremerhaven v. 1972 e.V.

Gigathlon ‚Äď Die Abenteuerreise

Es ist unglaublich wie viele Eindr√ľcke und Erlebnisse in dieser Woche auf uns eingeprasselt sind. Ich komme mir vor, als w√§re ich 8 Wochen unterwegs gewesen. Der rein wettkampf-sportliche Teil der Geschichte ist dabei relativ schnell erzahlt. Das Feld der ca. 500  5.er-Teams bestand fast nur aus bergerfahrenen Schweizern, wobei die Breitensportler eine verschwindende Minderheit bildeten, Die Streckenauswahl war deshalb f√ľr uns eine ganz besondere Herausforderung, weil selbst ein Radtraining auf Mallorca oder MTB-Trails im Sauerland eine eher bescheidene Vorbereitung erm√∂glichen. Ich selbst hatte schon ab dem zweiten Tag mit der Gew√∂hnung der Muskulatur an die doch betr√§chtlichen H√∂henmeter zu k√§mpfen. Vor allem das Bergablaufen mit Gef√§lle von bis zu 20% gab mir das Gef√ľhl, als ob meine Oberschenkel zerrei√üen w√ľrden.  Aber auch bergauf wurde uns nichts geschenkt. Bergh√§nge mit Treppen, teilweise 500 m hoch und Passagen an denen man sich an Stahlseilen lang hangeln musste, um auf dem rutschigen Untergrund, der vom Regen v√∂llig aufgeweicht war, nicht auszugleiten. Teilweise war an Laufen nicht zu denken. Deshalb beschlossen Stephi und ich am dritten Tag die Disziplinen zu tauschen. Aber genau an diesem Tag wurde die Schwimmstrecke wegen einer Wassertemperatur von unter 13 Grad durch eine Laufstrecke ersetzt, die aber einigerma√üen flach war. Dabei konnte ich mich wieder erholen und am n√§chsten Tag die reine Bergstrecke von Turtman nach Leukerbad √ľber 19 km und 1000 H√∂henmeter in Angriff nehmen ‚Äď das war ein einmaliges Erlebnis. Da Holger Stephi auch einmal eine Radstrecke √ľberlassen wollte, durfte er am darauf folgenden Tag auch einmal seine Laufmuskulatur maltr√§tieren und ich durfte den Schwimmpart √ľbernehmen. Stephi war durch die Schwimmstrecken nat√ľrlich nicht wirklich gefordert, obwohl die kalten Wassertemperaturen auch nicht ohne waren, und fieberte einer anderen Disziplin entgegen. Nat√ľrlich war diese Kombination nicht unbedingt Zeit optimierend, aber diente der Abwechslung und im Endeffekt der Erholung aller. Am letzten Tag konnten wir daher wieder voll angreifen und gute Positionen erk√§mpfen. F√ľr Peter, unseren MTB Fahrer, war jeder Tag eine neue Herausforderung. Nach jeder Etappe sah sein Rad aus wie in Schlamm gebadet. Die Strecken waren steil, gingen √ľber Schneefelder  und Ger√∂llhalden. Sehr oft musste das Bike geschoben werden. Aber Peter nahm alles mit Humor und war nicht klein zu kriegen. Einen besonderen Gl√ľcksgriff haben wir mit unserer Skaterin Christine getan. Sie lie√ü sich durch nichts ersch√ľttern, nahm 50m lange Treppen genauso souver√§n wie die wegen Schnee verk√ľrzte Passfahrt, wo es 5 km nur bergauf ging mit Steigungen √ľber 10 %.  Auch der Belag mit z.T. Schotterpassagen, rauem Asphalt lie√ü das Skaterherz nicht gerade h√∂her schlagen. Christine erzielte √ľbrigens fast immer die beste Platzierung im Team. Aber auch an Holger schienen die Strapazen nicht kratzen zu k√∂nnen, er hatte keinerlei Einbr√ľche, nahm jede Passh√∂he ohne Schwierigkeit und lie√ü sich auch von Temperaturen um 0 Grad nicht unterkriegen. Sehr emotional war dann der Zieleinlauf in Bern. Nach 28,5 km mit 650 Hm bei √ľber 30 Grad durfte ich einlaufen, wo schon vor der Zielgerade meine Teamkollegen auf mich warteten, um mich die letzten Meter zu begleiten. Im Ziel bekam ich zur Belohnung dann eine Dusche mit Sekt, eine Szene, die √ľbrigens abends im Schweizer Fernsehen zu sehen war.

Unser Team war sehr ausgeglichen und harmonisch. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und es hat immer Spa√ü gemacht, auch wenn es beim Zelten in Str√∂men regnete, man stundenlang bei N√§sse und K√§lte in einer Wechselzone warten musste, teilweise sehr wenig Schlaf fand und das Essen etwas gew√∂hnungsbed√ľrftig war. Die ‚Äě6.te Disziplin‚Äú das Organisieren der Zeiten und Transporte der Teammitglieder funktionierte hervorragend. Um einen kleinen Einblick zu geben, wie ein Tag geplant wurde, hier eine kleine Kostprobe:

 

Gigathlon 5. Tag Därligen - Leukerbad
==============================================================================
Steffi         07:00  Shutttlebus     CAMP- D√§rligen
               07:35  Ankunft         D√§rligen
               08:00  Start
               08:45  Ziel            Neuhaus
               08:45  Shutttlebus     Interlaken-Camp
               09:05  Ankunft         Camp
------------------------------------------------------------------------------
Holger         08:00  Rad             Neuhaus                 5 km
               08:15  Ankunft         Neuhaus
               08:45  Start           Neuhaus
               13:45  Ziel            Fiesch                  (Bike abgeben)
               14:20  Shutttlebus     Fiesch-Brig
               15:00  Ankunft         Brig Bhf.               Treffen Peter ??
         16:00/17:00  ZUG!!           Brig-Turtmann
         16:14/17:14  Ankunft         Camp Turtmann
------------------------------------------------------------------------------
Peter          08:00  Shutttlebus     Camp-Bhf. Interlaken Ost
               08:15  Ankunft         Bhf. Interlaken
               08:56  ZUG!!           Interlaken-Brig
               11:42  Ankunft         Brig                    Spiez umsteigen
               11:50  Shutttlebus     Brig - Fiesch
               12:30  Ankunft         Fiesch                  (Bike abholen)
               13:45  Start           Fiesch
               16:15  Ziel            Brig                    (Bike abgeben)
               16:15  Shutttlebus     Wechselz.-Brig Bhf.
               16:30  Ankunft         Brig Bhf.               Treffen Holger ?
               17:00  ZUG!!           Brig-Turtmann
               17:14  Ankunft         Camp Turtmann
------------------------------------------------------------------------------
Steffi/
Christine/     09:30  Teambus         Interlaken-Turtmann
Hermann        10:45  Ankuft          Turtmann                (Zelte aufbauen)
------------------------------------------------------------------------------
Christine      14:26  ZUG!!           Turtmann-Brig
               14:47  Ankunft         Brig Bhf.
               10:47  Shutttlebus     Bhf.-Wechselzone
               11:02  Ankunft         Brig Wechselzone
               16:15  Start
               17:15  Ziel            Turtmann
------------------------------------------------------------------------------
Hermann        17:15  Start           Turtmannn
               19:15  Ziel            Leukerbad
               19:30  Shutttlebus     Turtmannn
               20:15  Ankunft         Camp Turtmann
==============================================================================

 

√úber die landschaftlichen Sch√∂nheiten der Schweiz brauche ich nicht viel zu schreiben. Dadurch dass wir jeden Tag ca. 300 km entweder durch die Sporteins√§tze oder mit dem Teamfahrzeug zur√ľcklegten, war es auch "touristisch" ein einmaliges Erlebnis. ‚Äď Wir werden noch lange von dieser Woche zehren.

 

Herrmann Kn√ľlle

 

 
letzte Änderung: 23.07.2007
[ DRUCKEN ]